Herzlich Willkommen!

Die Sammlung der Peyerschen Tobias Stimmer-Stiftung umfasst circa 200 Werke, mehrheitlich aus dem 16. bis 18. Jahrhundert, die für den erweiterten Kulturraum Schaffhausen von Bedeutung sind. Schwerpunkte bilden Malerei, Skulptur, Zeichnung, Grafik sowie historische Objekte und Gegenstände mit Bezug zur Familie Peyer.

Die gesamte Sammlung ist online verfügbar.

DEMO Stage Bild 1
DEMO Stage Bild 1
Sammlung der Peyerschen Tobias Stimmer-Stiftung

Sammlung der Peyerschen Tobias Stimmer-Stiftung als Dauerleihgabe im Museum zu Allerheiligen

Text Katharina Epprecht, Direktorin Museum zu Allerheiligen

Das Museum zu Allerheiligen steht auf dem Fundament eines vielschichtigen und über lange Zeit gefestigten Engagements mehrerer Stiftungen und Vereine. Die Peyersche Tobias Stimmer-Stiftung (PTSS) mit ihrem klaren Sammlungskonzept bietet dem Museum die Möglichkeit, sich für den Erhalt, aber auch für den Wieder- und Neuaufbau eines hochkarätigen Sammlungskomplexes einzusetzen. Der Schwerpunkt liegt auf der Kunst des 16. bis 18. Jahrhunderts. Die Sammlung umfasst rund 200 Objekte, die je hälftig aus Werken der bildenden Kunst (Malerei, Grafik, Plastik) und Werken der kulturhistorischen Abteilung (Schwerpunkt Glasgemälde und Gold-und Silberarbeiten) bestehen.

Die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der Stiftung und den Mitarbeitenden des Museums dient dem gemeinsamen Ziel, für die Stadt und die Region Schaffhausen kulturhistorisch bedeutungsvolle Objekte zu sammeln, zu bewahren, zu erforschen und zu vermitteln. Ein jüngst durch die PTSS finanziertes Projekt war die Restaurierung der so genannten «Traubenmadonna» von Lucas Cranach d.Ä., von ca. 1535/40.

Die öffentliche Hand agiert mit beschränkten Mitteln und ist daher auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Dank ihrem guten Gespür für zukunftsorientierte Projekte wie etwa der Lancierung dieser Webseite und dank kurzer Entscheidungswege ist die PTSS eine wichtige Stütze für eine erfolgreiche Museumsarbeit, die ihrerseits einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität des Standorts Schaffhausen